Sex Work Regulations in Germany

Vorgeblicher Schutz, Vergebliche Maßnahmen: Überblick über Deutschland’s neues Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchg)

Zwangsregistrierung - Nicht mit uns! Sex worker protest in Berlin against the ProstSchG © 2015 Emy Fem

Sexarbeiter*innen und Unterstützer*innen demonstrieren gegen das ProstSchG vor dem Bundesfamilienministerium © 2015 Emy Fem

ICRSE präsentiert Briefing Paper über
neues deutsches ‘Prostituiertenschutzgesetz’

[English-language version here]

Anlässlich des Internationalen Hurentags, der an jedem 2. Juni der Besetzung der Saint-Nizier-Kirche im franzöischen Lyon im Jahr 1975 durch 100 Sexarbeiterinnen feierlich gedenkt, präsentiert das Internationale Komitee für die Rechte von Sexarbeiter*innen in Europa (ICRSE) ein Briefing Paper mit dem Titel „Vorgeblicher Schutz, Vergebliche Maßnahmen: Überblick über das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchg)“.

ICRSE ProstSchG Briefing Paper Cover [German]Das Briefing Paper wurde vom ICRSE in Zusammenarbeit mit Hydra e.V. und dem Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) e.V. mit dem Ziel entwickelt, sowohl politischen Entscheidungsträger*innen als auch Sexarbeiter*innen und ihren Unterstützer*innen eine Analyse des neuen deutschen „Prostituiertenschutzgesetzes“ und dessen erwarteten Auswirkungen auf Sexarbeiter*innen anzubieten, sowie Empfehlungen der Gemeinschaft von Sexarbeiter*innen zu unterbreiten.

Wie darin erklärt, hegt das ICRSE ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Art und Weise, mit der das „Prostituiertenschutzgesetz“ die Grundrechte von Sexarbeiter*innen untergräbt. So beschränken die Anmeldepflicht und die Möglichkeiten, Anordnungen gegenüber Sexarbeiter*innen zu erlassen, das Recht auf freie Berufswahl, und die weitreichenden Überwachungsmöglichkeiten, die das ProstSchG den Behörden gegenüber Sexarbeiter*innen einräumt, verletzen das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung. Besonders schwer wiegt die Speicherung persönlicher Daten in Verbindung mit Informationen zum Sexualleben einer Person, denn sie verletzt das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung und die Richtlinie des Europäischen Parlaments zum „Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten“. In Anbetracht der Tatsache, dass ein absolut sicherer Datenschutz unmöglich gewährleistet werden kann, ist die zukünftige Datenerhebung damit höchst problematisch.

Fazit

Das „Prostituiertenschutzgesetz“ ist in der Form, in der es am 1. Juli 2017 in Kraft treten wird, nur vorgeblich ein Gesetz zum Schutz von Sexarbeiter*innen und die darin enthaltenen Maßnahmen sind vergeblich, um Sexarbeiter*innen auf der einen Seite und Betroffene von Menschenhandel auf der anderen nachhaltig zu unterstützen. Stattdessen werden insbesondere in Wohnungen gemeinsam arbeitende Sexarbeiter*innen sowie migrantische, transidente, und anderweitig spezifisch vulnerable Sexarbeiter*innen von diesem Gesetz in die Illegalität gedrängt. Wo Schutz draufsteht, ist daher in großen Teilen schlicht ein Gesetz zur Verdrängung der Sexarbeit enthalten.

Wir laden Sexarbeiter*innen und politische Entscheidungsträger*innen dazu ein, das Briefing Paper aufmerksam zu lesen und die Empfehlungen der Gemeinschaft von Sexarbeiter*innen zu beachten.

Download

Bitte hier klicken, um die deutsche Version herunterzuladen.
Bitte hier klicken, um die englische Version herunterzuladen.

Impressum

Autorinnen: Angela Herter and Emy Fem
Co-Autor und Lektor: Matthias Lehmann (Research Project Germany)
Übersetzung: Ursula Probst
Design: Aleksandra Haduch
Fotos: Matthias Lehmann und Emy Fem

ICRSE ProstSchG Briefing Paper Quotes [German]


Dieser Artikel wurde zuerst am 31. Mai 2017 in englischer Sprache unter dem Titel “Sex Workers’ Rights Day: ICRSE launches Briefing Paper on Germany’s new ‘Prostitutes Protection Act’” auf der Website des Internationalen Komitees für die Rechte von Sexarbeiter*innen in Europa (ICRSE) veröffentlicht. Reproduziert mit freundlicher Genehmigung.

Advertisements

3 responses

  1. Pingback: Komitee von Sexarbeiter_innen kritisiert Prostituiertenschutzgesetz

  2. Frans van Rossum

    My first gut reaction:
    An insidious and intimidating attempt at undermining if not straightforward killing legal and regulated prostitution altogether, except for a number of mega brothels.
    Second: it makes sex work such a complicated enterprise for an average person, that you either don’t even begin to consider it, or do it illegally.
    Third: it needs one law enforcer for every two sex workers to enforce this law.
    Fourth: the disdain of law makers for the various branches of expertise is… there is no word for it, but the minimum is insulting and shameless.

    Outlawing prostitution would have been more honest.
    I’m speechless and breathless.
    The future of sex work in Germany is the illegality.
    I pray for all sex workers.

    June 2, 2017 at 5:27 pm

  3. Reblogged this on Research Project Korea and commented:

    „Das ‚Prostituiertenschutzgesetz‘ ist in der Form, in der es am 1. Juli 2017 in Kraft treten wird, nur vorgeblich ein Gesetz zum Schutz von Sexarbeiter*innen und die darin enthaltenen Maßnahmen sind vergeblich, um Sexarbeiter*innen auf der einen Seite und Betroffene von Menschenhandel auf der anderen nachhaltig zu unterstützen. Stattdessen werden insbesondere in Wohnungen gemeinsam arbeitende Sexarbeiter*innen sowie migrantische, transidente, und anderweitig spezifisch vulnerable Sexarbeiter*innen von diesem Gesetz in die Illegalität gedrängt. Wo Schutz draufsteht, ist daher in großen Teilen schlicht ein Gesetz zur Verdrängung der Sexarbeit enthalten.“

    June 3, 2017 at 7:26 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s